Stadtplanung & Architektur: Neue Möglichkeiten durch VR & AR

Wie lassen sich Plätze, Freiflächen und Gebäude nachhaltig gestalten? Wie fügt sich ein neues Gebäude in das Stadtbild ein und wie kann während der Bauphase optimal kommuniziert werden? Das sind Fragen, mit denen sich Architekten und Stadtplaner täglich beschäftigen. VR und AR eröffnen hier neue, innovative Ansätze und lassen die Bereiche Architektur und Stadtplanung in ganz neue Dimensionen vordringen. Auf dem Places _ VR Festival könnt ihr diese Möglichkeiten kennen lernen und mit dem Projekt imagine green urban futures sogar verschiedene Zukunfts-Konzepte für eine grüne Bochumer Straße in Gelsenkirchen Ückendorf entdecken.

Fotos: Places _ VR Festival, Ravi Sejk

Ein Gebäude begehen, bevor es überhaupt gebaut wurde und dabei Räume und Projekte virtuell wahrnehmen und erleben: Möglich ist das mit der Anwendung “Virtuelle Architekturbegehung” von BIMa.solutions. Das Unternehmen ist ein BIM/CAD, Visualisierungs- und Virtual Reality-Dienstleister für Architektur, Produkt und Interior. BIM steht für “Building Information Modelling” und ist eine Arbeitsmethode, bei der die Planung, der Bau und die Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken mithilfe von Software digital umgesetzt wird.
BIMa.solutions nutzt hier Virtual Reality für Entwurfsdarstellungen und die Kommunikation zwischen Architekt*innen und Bauverantwortlichen vor der Bauphase, sowie für den Vertrieb und die Vermarktung von Immobilien. So dient VR als Planungshilfe beim Hausbau und als Kommunikationsmedium zwischen Planer*innen und Bauherr*innen.

Das Startup cityscaper setzt 3D-Modelle von Gebäuden ganz einfach in AR-Anwendungen um. Damit kann beispielsweise ein geplantes Gebäude mittels AR an den Standort projiziert werden, an dem es später einmal gebaut werden soll. Das bietet die Möglichkeit, zukünftige Bauprojekte vor Ort zu erleben und sie somit greifbar zu machen. Damit entsteht eine Kommunikationsplattform mit der die Anwendung einen wichtigen Beitrag zur Beteiligung von Nutzer*innen und Bürger*innen in den Bereichen Stadtplanung, Infrastruktur und Immobilienentwicklung leistet. Mit diesen innovativen Ideen ist cityscaper auch für unseren diesjährigen Startup-Pitch nominiert.

Wer noch mehr über die Potenziale von AR in der Stadtentwicklung erfahren möchte, sollte sich unbedingt den Vortrag von Robin Römer anhören. Zusammen mit zwei Freunden gründete er cityscaper, kommt ursprünglich aber aus dem Maschinenbau. Nach und nach hat sich in ein völlig neues Feld – die Stadtplanung – eingearbeitet und bezeichnet sich selbst damit nicht zu unrecht als “opportunistischen Generalisten”.

Zusammen mit cityscaper wird auch das Projekt imagine green urban futures von der Initiative lala.ruhr und dem Places _ VR Festival umgesetzt. Das Labor für die Landschaft der Metropole ruhr (lala.ruhr) widmet sich einer integrierten Sicht auf die Transformation der urbanen Landschaft des Ruhrgebiets, in der Menschen, Gebäude und Landschaft symbiotisch, resilient und zukunftsfähig eine hohe Lebensqualität bieten. Im Projekt “imagine green urban futures” sollen zusammen mit innovativen Stadtgestalter*Innen Möglichkeiten entdeckt werden wie Städte, wie Straßen und Plätze, wie Gebäude und Freiflächen besser und nachhaltiger gestaltet werden können. Mithilfe der VR-Technologie wird vor Ort gezeigt, wie sich eine Stadt positiv verändern kann. Konkret angewendet wird das Stadtentwicklungsprojekt an der Bochumer Straße in Gelsenkirchen Ückendorf. Die drei Teilnehmer*innen zeigen mit 3D-Modellen, wie ihre Zukunftsvision einer grünen und nachhaltigen Bochumer Straße aussieht. Mit dabei ist die berliner Agentur pimento formate, das Büro Greenbox Landschaftsarchitekten aus Köln und die hamburger Szenografin Annja Cambria Oellermann.

Fotos: Places _ VR Festival, Ravi Sejk
Foto: cityscaper

cityscaper setzt die entwickelten 3D-Modelle später in AR-Anwendungen um, die die Besucher des Places _ VR Festival vom 16. bis 18. September mittels Smartphone oder Tablet erkunden können.

VR und AR wird der Baubranche in Zukunft neue Möglichkeiten und Wege eröffnen, große Bauprojekte einfacher und effizienter umzusetzen. Auf dem Places _ VR Festival könnt ihr selbst erleben, was aktuell technisch schon möglich ist.