DIVR Science Award

Die Extended-Reality-Technologien werden erwachsen und mehr und mehr kristallisieren sich sinnvolle Einsatzgebiete heraus. Gerade in der Forschung und an Hochschulen schlägt der Puls der Technik und genau hier sieht man, wie sich das Potential dieser Technologien rasend schnell entwickelt. Der Forschung ist es zu verdanken, dass das Thema nicht stagniert, sondern permanent weiter vorangetrieben wird. Um die herausragende Arbeit aus dem universitären Umfeld zu würdigen, vergeben das Institut für Virtuelle Realitäten (DIVR) in Kooperation mit dem Places _ VR Festival jährlich den DIVR Science Award. Deswegen sind wir daher jedes Jahr auf der Suche nach den innovativsten Anwendungen und Konzepten deutscher Hochschulen.

divr_award_button

Die Auszeichnung für bahnbrechende Extended-Reality-Forschung in Deutschland!

Nicht nur die Jury kann sich beim Places _ VR Festival von der Innovationskraft der deutschen Hochschulen überzeugen. Auch ihr könnt als Besucher*innen mit die Anwendungen testen, mit den Studierenden, Dozent*innen und Professor*innen ins Gespräch kommen und ganz neue Einblicke in die dynamische Forschungsszene rund um VR & AR gewinnen. Am Freitag ab 15:00 Uhr und Samstag ab 10:00 Uhr stehen die Nominierten für den Award in der Tiefgarage des Wissenschaftsparks und freuen sich auf euren Besuch!

Die Jury hat 21 Hochschulen in 3 Kategorien nominiert

best concept

Ausgezeichnet wird der innovativste Ansatz, der kreativste Einsatz von Extended Reality oder das spannendste Experiment im Wettbewerb. Im Vordergrund der Bewertung steht hier die beste gedankliche Leistung.

(c) Places _ VR Festival / Medienmalocher, Ravi Sejk

best impact

Das Projekt, in dem das größte Potential steckt, gesellschaftlichen Wandel anzustoßen oder zu beschleunigen, erhält diesen Preis. Welches Projekt hat die größte soziale, wirtschaftliche,
ökologische oder wissenschaftliche Relevanz? Prototypen müssen dieses Potenzial bereits nachvollziehbar machen.

(c) Places _ VR Festival / Medienmalocher, Ravi Sejk

best tech

Ausgezeichnet wird die Anwendungen bzw. das Produkt, das durch eine überzeugende Realisierung heraussticht. Die Jury sucht nach dem Besonderen in der Umsetzung, denkbar sind: sehr gute technische Qualität, hoher technologischer Innovationsgrad, einzigartige Ästhetik, ressourcen-schonende Ausführung und vieles mehr.

DIVR Science Award Gewinnerteams 2021

DIVR Science Award - best concept

DIVR Science Award - best concept

HTW Berlin - paradigm shift

In der Anwendung, die von Maria Bürger von der HTW Berlin vorgestellt wurde, tritt man in Dialog mit einem virtuellen Sprachassistenten. In dem immersiven Erlebnis wir dem Nutzer im Laufe der Zeit klarer wie künstliche Intelligenzen auf menschlichen Input reagieren und wie wir selbst von künstlicher Intelligenz manipuliert werden können. Aus Sicht der Jury war bemerkenswert wie gerade nach der Experience Nutzer nachhaltig beeindruckt waren und die Anwendung tatsächlich zu einem besseren Verständnis der KI-Technologie führt.

DIVR Science Award - best impact

DIVR Science Award - best impact

TU Dortmund | Ruhr-Uni Bochum | Uni Duisburg-Essen - Virtual Reality Moves

Die Anwendung “Virtual Reality Moves” nutzt VR um Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammenkommen zu lassen und so Barrieren zu überwinden. Hierbei waren sowohl Lehramtsstudierende aus den Bereichen Sonderpädagogik, Sportwissenschaften und Informatik haben unter der Leitung von Dr. Caterina Schäfer gemeinsam Forschungsprojekte durchgeführt die in der konkreten Anwendung mündeten. Hier lobte die Jury den interdisziplinären Ansatz, der das Thema Lernen und Kooperation im Bereich der Sonderpädagogik auf ein neues konzeptionelles Level hebt.

DIVR Science Award - best tech

DIVR Science Award - best tech

Hochschule Esslingen - MRiLS

MRiLS steht für “Mixed Reality in the Loop Simulation” und ist eine Verbindung von klassischer Industrie-Simulation, browserbasierter AR/VR-Anwendung und der Möglichkeit digitale Zwillinge in die VR zu bringen. Die Simulation der Hochschule Esslingen, vertreten von Marc Schniere und Team, ist in dem Sinne eine klassische Industrie 4.0. Anwendung, die sich sowohl einen Forschungsansatz als auch einen sehr praxisorientierten Nutzen für Unternehmen hat. Von der Jury wurde die Geräteunabhängigkeit dank der browserbasierten Software hervorgehoben.

Jetzt noch einmal anschauen: DIVR Science Award _ 2021 im Re-Live-Video

Wissenschaft trifft Extended-Reality - wir suchen dein Projekt!

Shortlist

best concept

Lucid Dream

HTW Berlin
Erkunden einer VR-Traumwelt – gesteuert nur mit Gedanken.

paradigm shift

HTW Berlin
VR-Experience, die das Phänomen “KI” erfahrbar macht.

Don’t touch

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
VR-Ausstellung die mittels Handschuhen Exponate berührbar macht.

MARLA-Masters of Malfunction

Technische Universität Berlin
VR-Ausbildungs-Anwendung als Wartungs-Training für Offshore-Anlagen

Ai.vatar – der virtuelle intelligente Assistent

Universität Witten/Herdecke
Realitätsnahe künstliche Intelligenzen, die in VR multimodal interagieren können.

WizARd: Gewässertiefenvermessung via XR

TU Dortmund
AR-Anwendung die Wassertiefemessung für die Schifffahrt visualisiert.

1042-grafik-zur-verffentlichung

Experimentallabor: Nachhaltigkeit und Virtual Reality

Universität Bremen
VR-Prototypen, deren Funktion & Wirkung auf Einhaltung der UN-Nachhaltigkeitsziele abzielt.

best tech

Multimodaler VR-Fahrradsimulator

Technische Universität Chemnitz
Multisensorischer und realitätsnaher VR-Fahrradsimulator

Projekt HapTisch

Technische Universität Chemnitz
Echte Haptik in VR durch Infrarotkameras und Ultraschall-Module.

Interaktive Lichtsteuerung in einer Architektur Visualisierung

Hochschule Kaiserslautern
Lichtdimmer für Architektur Visualisierungen in VR.

Super Nubibus 1834

Hochschule Karlsruhe
Hybride VR-Experience, die das Erlebnis einer Ballonfahrt dank neuartiger Schnittstellen realistisch wirken lässt.

Mixed-Reality-in-the-Loop Simulation (MRiLS)

Hochschule Esslingen
Multimodale und endgeräteunabhängige Schulung technischer Fachkräfte in MR.

Enter the Hindenburg

Hochschule Karlsruhe
Interaktives entdecken eines “intangible cultural heritage”, dem Luftschiffs Hindenburg in VR

CollabRobots

Hochschule Ruhr West
VR-Simulation zum Training von Mensch-Roboter-Interaktionen in der Industrie.

best impact

Augmented Participation

HAW Hamburg
Partizipation im Stadtebau durch AR

Rehabball

Hochschule Karlsruhe
VR-Spiel zur Reha-Anwendung bei Armverletzungen

Virtual Boxing Simulator

Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
VR-Game, dass spielerisch zu mehr Bewegung anregt.

TooCloseVR

Julius-Maximilians-Universität Würzburg
VR-Anwendung zur präventiven Empathieförderung bei Cybermobbing.

Virtueller Leichenfund

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
VR-Training für Ärzt*innen für das Auffinden von Leichen und Leichenschauen.

Next Atmosphere

Folkwang Universität der Künste
MR-Anwendung, die zur Kreativitätsförderung von Kindern dient.

Virtual Reality Moves – Bewegung im digitalen Lernlabor

TU Dortmund | Ruhr-Universität Bochum | Universität Duisburg-Essen 
VR-Lernkonzept, das Selbstwirksamkeit im Umgang mit digitalen medien vermittelt.

volksbank-ruhr-mitte

Die Volksbank Ruhr-Mitte unterstützt den DIVR Science Award mit Sachpreisen in allen Kategorien.

Projekt in Zusammenarbeit

Der DIVR Science Award ist ein Kooperationsprojekt des Places _ VR Festival und des DIVR.
Das Festival findet seit 2018 in Gelsenkirchen-Ückendorf statt und ist seitdem Schauplatz der Award-Verleihung. Gemeinsam nominieren der DIVR und das Places _ Team die Shortlist für den Award.
Das Places _ Virtual Reality Festival ist Deutschlands erstes, größtes, frei zugängliches und kostenfreies Festival für Virtual Reality. Das Festival richtet sich gleichermaßen an ein Fach-, aber insbesondere auch an ein breites öffentliches Publikum und findet seit 2018 in Gelsenkirchen-Ückendorf statt.